• info@keep-it-gruen.de
Ratgeber
Zeigerpflanzen im Garten erkennen und nutzen [inklusive Liste]

Zeigerpflanzen im Garten erkennen und nutzen [inklusive Liste]

Zeigerpflanzen sind nicht nur beim Anlegen einer Permakultur ein wichtiger Indikator, sondern können dir auch in jedem anderen Gartenprojekt weiterhelfen. Sie sind nämlich eine kostenlose Möglichkeit, den eigenen Standort zu bewerten. So kann man anhand solcher Zeigerpflanzen nämlich zum Beispiel bewerten, ob der Standort sehr Stickstoff reichen Boden hat oder ob es Staunässe gibt. Wie du Zeigerpflanzen in deinem Garten entdecken und bestimmen kannst, das erklären wir dir in deiner Anleitung. Auch möchten wir dir verschiedene Faktoren zeigen, die du anhand von Zeigerpflanzen bestimmen kannst.

Was sind Zeigerpflanzen?

Zeigerpflanzen (auch Indikatorpflanzen genannt) machen eigentlich genau das, was ihr Name vermuten lässt: Sie zeigen etwas an. Dabei handelt es sich um Umweltfaktoren, die für uns beim Anbau von Nutzpflanzen von großer Wichtigkeit sein können, wie z.B. der pH-Wert, Staunässe oder Nährstoffversorgung. Warum aber zeigen uns manche Pflanzen solche Faktoren an? Das liegt an ihrer geringen ökologischen Potenz.

Durch diese geringe ökologische Potenz, bezogen auf einen bestimmten Umweltfaktor, kommen diese Zeigerpflanzen also nur genau dann vor, wenn eben dieses Optimum vorhanden ist. Zum Beispiel sehr viel Sonnenlicht. Und genau das machen wir uns zu Nutze, um eben diese Faktoren für unseren Garten zu bestimmen. Zeigerpflanzen sind zwar keine Alternative zur Bodenproben, helfen aber viele wichtige Erkenntnisse zu erlangen.

Zeigerpflanzen für sich nutzen

Zunächst ist es natürlich wichtig zu wissen, wann Zeigerpflanzen für mich überhaupt ein Hilfsmittel sein können. Die größte Aussagekraft haben Zeigerpflanzen genau dann, wenn der Mensch wenig Einfluss auf deren Lebensraum genommen hat, denn dies kann zu kurzfristigen Änderungen führen, die nicht direkt durch Pflanzen angezeigt werden. So sind Zeigerpflanzen dann ein interessantes Hilfsmittel, wenn man zum Beispiel eine neue Permakultur anlegen möchte oder eine Fläche die vorher nicht genutzt wurde, als Gartenfläche aufbereiten will. Auch wir haben es so gemacht, um erste Infos über eine Fläche einzuholen, auf der wir eine Permakultur anlegen wollten. So haben wir hier bereits ohne weitere Untersuchungen herausgefunden, dass es dort viel Kalk, hohe Bodenfeuchte und viel Humus vorhanden ist.

Von der Bestimmung zum Ergebnis

Möchten wir die Aussagekraft der Zeigerpflanzen nun für uns und unsere Permakultur oder den einfachen Garten nutzen, so gilt es einige Punkte zu beachten, denn man kann hier auch einiges falsch machen und nachher evtl. die falschen Schlüsse ziehen. Um diese Infos so gut wie möglich aufzubereiten hilft es, sich an ein bestimmtes Vorgehen zu halten. Wir möchten dir deshalb einen Weg aufzeigen, wie du nicht nur Zeigerpflanzen erkennen kannst, sondern auch einfache Wege beschreiben, wie du dieses Wissen für dich nutzen kannst.

Bei genauem Hinsehen wächst hier mehr als Gras

Schritt 1: Pflanzen finden und bestimmen

Um Zeigerpflanzen nutzen zu können muss man sie natürlich zunächst einmal finden und bestimmen. Dazu würde ich bei einer neuen Fläche immer mit einer Liste beginnen, in die ich alle Pflanzen eintrage, die ich dort finde. Natürlich ist es hier besser das Frühjahr oder den Sommer zu nutzen, da man zu dieser Zeit natürlich auch mehr Pflanzen erblicken kann.
Dabei muss man natürlich nicht jede einzelne Pflanze finden. Vielmehr sollte man sich auf die konzentrieren, die auf der ganzen Fläche, oder an vielen Stellen zu finden sind. Sie repräsentieren die Fläche am besten und geben einen guten Überblick über die Standortbedingungen.
Wer jetzt nicht studiert im Thema Botanik ist und viele Pflanzen nicht auf den ersten Blick erkennt, dem hilft die Technik: die App PlantNet ermöglicht es dir, ein Foto von der Pflanze zu machen und sie hilft dir dann anhand dieses Bilder, die Pflanze zu bestimmen.

Exemplarisch auf unserer Permakultur durchgeführt

Schritt 2: Liste auswerten

Haben wir eine Liste mit allen Pflanzen die wir entdecken konnten erstellt, können wir diese auswerten. Wichtig ist es, nicht nur kleine krautige Pflanzen zu nutzen, sondern auch Sträucher und eigentlich alles, was man finden kann. Nun müssen wir zu jeder einzelnen Pflanze die Standortbedingungen finden und herausfinden, wo sie am besten wächst. Dabei kann uns z.B. Wikipedia oder Hortipendium helfen. 

0 Pflanzenarten
kommen in Deutschland natürlich vor

Hast du diese Liste erstellt ist es am einfachsten, wenn du dir die verschiedenen Standortfaktoren, wie Licht oder Feuchtigkeit farblich kennzeichnest. Das macht es einfacher, sie im Folgenden auszuwerten. Nun schauen wir anhand dieser Liste, welche Standortfaktoren am meisten genannte werden. Dabei zeichnen sich schnell einige Faktoren heraus. In unserem Falle war es kalkhaltig, nährstoffreich und Feucht. Alles Punkte, die eine spätere Analyse ebenfalls unterstützte. Diese Faktoren beschreiben nun deine Fläche und geben dir Aufschluss darüber, wie du sie nutzen könntest.

Auch die Brennnessel ist eine Zeigerpflanze

Verschiedene Zeigerpflanzen: Liste

An dieser Stelle möchten wir euch nun zu den einzelnen Standortfaktoren verschiedene Zeigerpflanzen vorstellen. So könnt ihr die von euch gefundenen Pflanzen heraussuchen und schauen, was sie euch über eueren Standort aussagen.

Zeigerpflanzen Stickstoff

Zeiger für viel Stickstoff im Boden:

  • Brennnessel (Urtica Gattung)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Ehrenpreis (Veronica Gattung)
  • Taubnesseln (Lamium Gattung)
  • Acker-Senf (Sinapis arvensis)

Zeiger für wenig Stickstoff im Boden:

  • Hundskamillen (Anthemis Gattung)
  • Wicken (Vicia Gattung)
  • Wilde Möhre (Daucus carota subsp. carota)
  • Acker-Fuchsschwanzgras (Alopecurus myosuroides)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)

Zeigerpflanzen Feuchtigkeit

Zeiger für viel Feuchtigkeit im Boden:

  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Beinwell (Symphytum Gattung)
  •  Knöteriche (Persicaria Gattung)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Gewöhnliche Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia)

Zeiger für wenig Feuchtigkeit im Boden:

  • Sonnenröschen (Helianthemum Gattung)
  • Storchschnabel (Geranium Gattung)
  • Breitwegerich (Plantago major)
  • Färberkamille (Anthemis tinctoria)
  • Breitblättrige Hohlzahn (Galeopsis ladanum)

Zeigerpflanzen pH-Wert

Zeiger für hohen pH-Wert (basisch) im Boden:

  • Acker-Senf (Sinapis arvensis)
  • Luzerne (Medicago sativa)
  • Acker-Winde (Convolvulus arvensis)
  • Leinkräuter (Linaria Gattung)
  • Gewöhnliche Wegwarte (Cichorium intybus)

Zeiger für niedrigen pH-Wert (sauer) im Boden:

  • Sauerklee (Oxalis Gattung)
  • Heidekräuter (Erica Gattung)
  • Gänseblümchen (Bellis perennis)
  • Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum)

Zeigerpflanzen Licht

Zeiger für viel Licht

  • Gemeine Beifuß (Artemisia vulgaris)
  • Strand-Grasnelke (Armeria maritima)
  • Gelbe Sonnenröschen (Helianthemum nummularium)

Zeiger für wenig Licht

  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum)
  • Waldsauerklee (Oxalis acetosella)
  • Gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon (L.)
  • Gewöhnlicher Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)

Falls du uns Feedback oder eine Frage übermitteln möchtest, geht das am Besten per Mail an info@keep-it-gruen.de oder bei Instagram per DM (@keepitgruen).

Wir haben zudem angefangen bei YouTube Videos zu veröffentlichen. Dort findest du viele spannende Anleitungen und Tipps aus der Praxis. Unseren Kanal findest du hier: keep it grün @ YouTube

Wenn du keine Folge unseres Podcasts verpassen möchtest, kannst du uns gerne bei Spotify, iTunes etc. abonnieren.

! ( Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links (Amazon / eBay Partnerprogramm). Diese dienen zur Orientierung und schnellem finden der Produkte. Solltest du das Produkt über diesen Link kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts)