• info@keep-it-gruen.de
DIY-Anleitungen
In 4 einfachen Schritten leckere Pilze auf Kaffeesatz züchten

In 4 einfachen Schritten leckere Pilze auf Kaffeesatz züchten

Pilze sind aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Dabei kann man Pilze ganz einfach auf Küchenabfällen selber züchten. Genauer gesagt auf altem Kaffeesatz, wie er in fast jeder Küche anfällt. Dabei gibt es eine ganze Reihe möglicher Pilzesorten, von denen du auswählen kannst. Wie das ganze funktioniert und was du bei deiner eigenen Pilzzucht auf Kaffeesatz beachten solltest, erfährst du Schritt für Schritt in dieser Anleitung.

Pilzzucht Zutaten

Was du alles für deine Pilzzucht benötigst:

1. Geeignetes Zuchtgefäß

Behälter zur Pilzzucht
Joghurteimer eignen sich bestens

Um gut wachsen zu können brauchen deinen Pilze ein wohliges Zuhause. Häufig werden Plastikstüten oder Blumentöpfe verwendet. Wir haben kleine Plastikeimer mit Deckel benutzt. Einfach ein etwa 5-10mm breites Belüftungsloch in den Deckel geschnitten – fertig!

Wenn du kein geeignetes Gefäß hast, kannst du dir auch eines mit der Pilzbrut zusammen kaufen: https://amzn.to/3NX93OL  *

Alles gut abwaschen

Hygiene ist das A und O der Pilzzucht. Denn die winzigen Strukturen des Pilzes (Myzel) reagieren äußerst empfindlich auf andere Pilzsporen und Bakterien. Daher solltest du alles, was mit den Pilzen und ihrem Substrat in Kontakt kommt vorher heiß und mit Seife abwaschen. Das beinhaltet, die Töpfchen in denen du die Pilze züchten möchtest, die Löffel mit denen du das Substrat vermischt und deine Hände. Aber bitte verbrenne dich nicht!

Wenn du ganz sicher gehen willst, kannst du auch alles mit Alkohol (>70%) abwaschen. 

2. Frischen Kaffeesatz sammeln

Kaffee für Pilzzucht
Kaffeesatz aus dem Vollautomaten eignet sich perfekt

Damit du Pilze auf Kaffeesatz züchten kannst, brauchst du vor allem eins: Kaffee
Aber nicht jeder Kaffeesatz eignet sich gut für die Pilzzucht. Steht der Kaffeesatz einige Tage herum, wird er schnell zu alt. Dann sammelt er ungewollte Schimmelsporen und Bakterien an. Die können für unsere Pilzzucht zur Bedrohung werden. Daher solltest du nur frischen Kaffeesatz verwenden und ihn am selben oder nächsten Tag verbrauchen. Im Zweifel solltest du ihn im Kühlschrank aufbewahren.

Warum ist Kaffee ein super Pilzsubstrat?

Unsere Speisepilze sind anfällig für einen Bakterienbefall und konkurrieren mit Schimmel. Daher müssen wir die meisten Substrate sterilisieren, bevor wir unsere Pilze darauf züchten können. Oft wird mit kochendem Wasser sterilisiert. Da der Kaffeesatz beim brühen jedoch bereits abgekocht wurde, können wir diesen Schritt getrost überspringen.

3. Geeignete Pilzbrut

Pilzbrut
Pilzbrut kommt meist auch selbst in solch einem Eimer

Nicht jedem Pilz bekommt dein Kaffeesatz gut. In unserem Beispiel benutzen wir Austernpilze. Austernpilze sind für Anfänger recht pflegeleicht, haben einen guten Geschmack und für Pilze einen recht hohen Proteinwert. Du kannst natürlich auch eine andere Variante wähle. Bewährt haben sich vor allem:

Austernseitlingehttps://amzn.to/3LAAs8p  *
Rosenseitling: https://amzn.to/3wZEceL  *
Limonenseitlingehttps://amzn.to/3s60hoR  *
Pioppinohttps://amzn.to/3z7NMxF  *

Wenn du wissen möchtest, wie du von einem Baumstamm jahrelang Limonenseitlinge ernten kannst, schau dir doch den Ratgeber vom Franz dazu an: https://keep-it-gruen.de/pilze-ziehen/

Pilze auf Kaffee züchten in 3 einfachen Schritten

Erfolgreich Pilze züchten kann eine richtige Wissenschaft werden. Schnell liest man viel von verschiedenen Substratmischungen und Mineralienzusätzen. Etwas herunter gebrochen ist es jedoch erstaunlich einfach und einfach nachzumachen.

1. Substrat mischen

Pilzzucht Substrat vermischen
Links Pilzbrut und rechts Kaffee

Sind alle Materialien bereit, kannst du die Pilzbrut mit dem Kaffeesatz vermischen. Das machst du am besten mit einem (gut gewaschenen) Löffel. Das Mischverhältnis beträgt in etwa 5:1 also 100ml Kaffeesatz mit 20ml Pilzbrut. Zerdrücke alle Kaffeeklumpen mit dem Löffel, um eine möglichst lockere Struktur zu schaffen.

2. Zuchtgefäß befüllen

Kaffee Substrat Pilzzucht
Kaffee und Pilzbrut gemischt

Für die Pilze ist es wichtig, dass genügend Luftsauerstoff in das Substrat kommt. Daher solltest du es nicht feste andrücken. Ist alles locker vermischt, kannst du es in den Zuchteimer geben und den Deckel locker auflegen.

 Hast du nun…

...zu wenig Kaffee

Ist das gar kein Problem! Füge einfach in den folgenden Tagen mehr frischen Kaffeesatz dem Eimer hinzu. Wenn du noch etwas Pilzbrut übrig hast, kannst du es mit dem frischen Kaffeesatz mischen um die Ausbreitung des Myzels zu beschleunigen. etwa 20% Stroh 

...ausreichend Kaffee

Kannst du dein Gefäß bis zum Rand mit deinem Substrat befüllen. So kann das Pilzmyzel den Kaffee von Anfang an optimal durchwachsen und sich ausbreiten.

3. Heiße Phase

Als nächstes wollen deine Pilze das Kaffeesubstrat vollständig besiedeln. Hierfür lagerst du sie am besten bei etwa 20-25°C und lässt den Deckel nur leicht aufgelegt. So kann Luft an das Substrat gelangen. Nach etwa 2-3 Wochen sollte das Substrat komplett mit weißem Pilzmyzel durchzogen sein.

4. Kalte Phase

Ist das Substrat vollständig durchwachsen kannst braucht deine Pilzzucht einen Temperaturwechsel um anzufangen schmackhafte Pilzkörper zu bilden. Hierfür stellst du sie an einen kühlen, feuchten, aber auch luftigen Ort mit 10-20°C. Hier kannst du nach 2-3 Wochen die erste Ernte erwarten. Sollten deine Pilze nicht durch das Luftloch wachsen, musst du am Ende den Deckel abnehmen, damit sie sich ausbreiten können.

Die richtige Feuchtigkeit

Auch deine Pilze brauchen Feuchtigkeit zum wachsen. Daher sollte das Substrat leicht feucht sein. Gießen brauchst du sie danach aber nicht mehr. Einzig während der kalten Phase können deine Pilze schnell austrocknen. Hierfür kannst du etwas frisches Leitungswasser zugeben.

Doch Achtung: Es darf sich keine Staunässe entwickeln, welche für dein Myzel katastrophal werden kann. Solltest du doch einmal zu viel Wasser zugegeben haben, lege dein Zuchtgefäß auf die Seite. So kann überflüssiges Wasser ablaufen.

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Doch nach der Ernte ist deine Pilzzucht noch lange nicht am Ende. Nach der Ernte kannst du…

…dein Zuchtgefäß komplett mit Wasser fluten und für 90 min einwirken lassen. Lege es danach auf die Seite um es abtropfen zu lassen, bevor du es wieder in die kalte Phase schickst. Mit ein wenig Glück hast du so nach ein paar Wochen eine zweite Ernte.

…dein altes Pilzsubstrat zur Pilzbrut machen um die nächste Generation mit Kaffee heranzuziehen. So kannst du deine Pilzzucht ausweiten ohne Pilzbrut nachkaufen zu müssen. 

Unser Newsletter:

Häufige Fehler bei der Pilzzucht

1. Fehler - Schimmel

Schnell kann es passieren, dass statt schmackhaften Austernseitlingen nur öder Schimmel wächst. Das liegt meist daran, dass zu alten Kaffeesatz oder schmutzige Materialien benutzt wurden. Nutze daher nur frischen Kaffeesatz und gut gewaschene Zuchtbehälter.

2. Fehler - Staunässe

Ist zu viel Feuchtigkeit im Substrat kann sich schnell Staunässe entwickeln. Für deine Pilze ist das eine Katastrophe. Achte daher darauf, deine Pilzzucht nur ein wenig Leitungswasser zu befeuchten, wenn sie zu trocken sind.

Falls du uns Feedback oder eine Frage übermitteln möchtest, geht das am Besten per Mail an info@keep-it-gruen.de oder bei Instagram per DM (@keepitgruen).

Wir haben zudem angefangen bei YouTube Videos zu veröffentlichen. Dort findest du viele spannende Anleitungen und Tipps aus der Praxis. Unseren Kanal findest du hier: keep it grün @ YouTube

Wenn du keine Folge unseres Podcasts verpassen möchtest, kannst du uns gerne bei Spotify, iTunes etc. abonnieren.

! ( Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links (Amazon / eBay Partnerprogramm). Diese dienen zur Orientierung und schnellem finden der Produkte. Solltest du das Produkt über diesen Link kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts)