• info@keep-it-gruen.de
DIY-Anleitungen
Einen Käferkeller anlegen und den Garten naturnäher gestalten [Anleitung]

Einen Käferkeller anlegen und den Garten naturnäher gestalten [Anleitung]

Gerade in der Permakultur oder dem naturnahen Gärtnern ist es wichtig Nützlinge anzulocken und zu unterstützen. Sie helfen dir dann dabei, deine Ernte zu sichern indem sie Schädlinge fressen, die Biodiversität zu erhöhen und für ein stabiles Ökosystem zu sorgen, welches mit möglichst wenigen Eingriffen des Menschen gute Erträge liefert. Eine wichtige Art von sogenannten Nützlingen, die wir in unserem Garten unterstützen können sind Käfer. Um ihnen das Leben in unserem Garten zu erleichtern und schmackhaft zu machen kann man z.B. einen Käferkeller anlegen. Was das ist, wie du ihn baust und was er deinem Garten danach bringt, haben wir dir in diesem Ratgeber erläutert:

Käferkeller naturnaher Garten
so sieht der fertige Käferkeller aus

Was ist ein Käferkeller

Bevor wir in den Aufbau einsteigen ist es natürlich wichtig zu wissen, wie ein Käferkeller überhaupt aufgebaut ist und was seine Vorteile sind. Ein Käferkeller ist quasi ein kleines Hotel für Käfer und Insekten aller Art. Anders als der Name vermuten lässt, leben hier nämlich nicht nur Käfer. Der Aufbau ist dabei simpel gehalten, bietet jedoch trotzdem, wenn man es richtig macht, vielen verschiedenen Käferarten ein Habitat. Grundlage bietet dabei ein Loch im Boden welches mit verschieden Arten von Biomasse gefüllt wird. Durch das Loch im Boden bleibt er weitestgehend frostfrei und die Biomasse bietet den Lebensraum.

Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.

Charles Darwin

Mit einem Käferkeller sorgen wir also dafür, unseren Garten noch besser in die Natur zu integrieren und somit auch von deren Vorteilen zu profitieren. Zudem ist es nämlich auch so, dass einige Käferarten in deinem Garten Pflanzen bestäuben und so dafür sorgen können, dass sie mehr Früchte tragen.

Ein Minzblattkäfer auf der Suche nach Minze

Einen eigenen Käferkeller bauen - so gehts:

Es lohnt sich also in jedem Fall im Garten einen eigenen Käferkeller anzulegen. Dabei sollte man jedoch den ein oder anderen Punkt beachten. Denn nur so machst du es den Käfern besonder schmackhaft bei dir einzuziehen.

Der richtige Standort

Bevor man überhaupt mit dem Bau des Habitats beginnen kann ist es natürlich wichtig, den richtigen Standort festzulegen. Dieser ist deshalb so wichtig, weil bei falschen Bedingungen der Keller für die Käfer schnell unattraktiv ist und wir nachher nur einen Haufen Biomasse in einem Loch haben. Optimal ist ein Standort, der nicht in der direkten Sonne liegt. So wäre es schnell zu heiß für viele Arten.
Auch im vollen Schatten sollte er nicht liegen, da es sonst nicht schnell genug aufwärmt. Es bietet sich somit ein halbschattiger Standort z.B. im Schatten eines Laubbaums an. Auch vor den Einflüssen des Wetters sollte es geschützt sein.

0
Käferarten gibt es in Deutschland
Zunächst muss ein Loch ausgehoben werden

Käferkeller anlegen - Ein Loch graben

Für den Käferkeller muss, wie der Name es vermuten lässt, zunächst ein Loch ausgehoben werden. Dieses sollte mindestens 70x70cm groß und etwa 40-60cm tief sein. Optimal wäre eine Fläche von 1x1m. Um den Ein- und Ausgang für die Käfer so einfach wie möglich zu Gestalten ist es außerdem wichtig, die Ränder abzuflachen (siehe Abbildung unten). SO können sie einfacher herein und hinaus klettern. Den Aushub, also die entfernte Erde, solltest du um das Loch herum wie einen Wall platzieren. 

Falls du mehr Tipps dazu brauchst, wie du deinen Garten naturnah gestalten kannst, haben wir hier das passende Buch für dich verlinkt: https://amzn.to/3HBe9hx   *

so sollten die Ausmaße der Grube etwa aussehen

Den Käferkeller befüllen

Sobald das Loch ausgehoben ist, kann es auch schon befüllt werden. Hierbei orientieren wir uns an der Vorliebe der Käfer die wir anlocken wollen. Holz ist hierbei das wichtigste Material. Dabei sollte es jedoch so heterogen wie möglich sein. Laubholz und Nadelholz. Frisches und morsches Holz. Kleine Äste und große Stücke. Je mehr Vielfalt man einbringt, umso mehr Insekten fühlen sich am Ende wohl. Dabei sollte man jedoch darauf achten, hauptsächlich Holz von heimischen Bäumen zu nutzen, da die Käfer auch darauf spezialisiert sind. 

Auch solltet ihr hier einige Stöcke in den Boden stecken, sodass sie oben aus dem Haufen heraus ragen. Sie bieten Stabilität, Kletterhilfe und sorgen dafür, dass trotz Verrottung weiter Biomasse nachrutscht. Mit trockenem Laub und Rindenmulch könnt ihr zudem die Lücken füllen und alles nach oben abschließen.

Holz in die Grube Käferkeller
Die Grube muss ausreichend befüllt werden

Wir haben als oberste Schicht Stroh und Laub genommen. Man sollte jedoch kein frisches Material nehmen, sondern auf bereits getrocknetes Laub oder Stroh zurückgreifen. Abschließend sollte der Rand, der aus Aushub besteht, wieder aufgeschüttet werden, sodass hier ein Schutzwall entsteht. Man kann auch mit größeren Ästen oder Stämmen abschließen und den Keller damit umranden. 

kostenloser Download

Weißt DU, wie man Pflanzenkohle selbst herstellt und daraus Terra Preta ansetzt, um bessere Erträge zu erreichen? 🌱

Lade dir unseren ausführlichen Ratgeber mit der kompletten Anleitung. So kannst auch du deinen Garten mit auf das nächste Level bringen.

Ein Käferkeller hilft beim naturnahen Gestalten des Gartens

Natürlich kannst du beim Anlegen des Kellers auch viel größere Holzstücke und eine viel größere Fläche nutzen. Das ist immer abhängig davon, wie viel Platz du hast. Falls dir der Aufwand zu groß ist, einen ganzen Käferkeller zu bauen reicht es auch oft schon, einfach einen Haufen aus Ästen und Laub in deinem Garten liegen zu lassen und diesen nicht zu stören. Solch ein Aufbau bietet bereits vielen Insekten und anderen kleinen Nützlingen ein Zuhause.

So sieht unser fertiger Käferkeller aus

Falls du uns Feedback oder eine Frage übermitteln möchtest, geht das am Besten per Mail an info@keep-it-gruen.de oder bei Instagram per DM (@keepitgruen).

Wir haben zudem angefangen bei YouTube Videos zu veröffentlichen. Dort findest du viele spannende Anleitungen und Tipps aus der Praxis. Unseren Kanal findest du hier: keep it grün @ YouTube

Wenn du keine Folge unseres Podcasts verpassen möchtest, kannst du uns gerne bei Spotify, iTunes etc. abonnieren.

! ( Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links (Amazon / eBay Partnerprogramm). Diese dienen zur Orientierung und schnellem finden der Produkte. Solltest du das Produkt über diesen Link kaufen, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich am Preis natürlich nichts)