• info@keep-it-gruen.de
Pflanzenkohle
So hilft Futterkohle deinen Tieren [Anleitung]

So hilft Futterkohle deinen Tieren [Anleitung]

Krankheiten bei den eigenen Tieren vorbeugen und deren Gesundheit verbessern? Und das ganz ohne Medikamente? Mit Pflanzenkohle geht genau das! Als sogenannte Futterkohle kann man sie nämlich auch an so ziemlich alle Tiere verfüttern. Was das bringt und worauf du achten musst, erklären wir dir in dieser Anleitung ganz genau:

Was ist Futterkohle überhaupt?

Pflanzenkohle gehört zu den ältesten Mitteln gegen Verdauungsstörungen bei Mensch und Tier. Auch die EU hat entsprechend kontrollierte Pflanzenkohle als Futtermittelzusatz zugelassen. Grund genug sich als Tierhalter mit dem Thema auseinander zu setzten. Bei Futterkohle handelt es sich letztendlich einfach um besonders hochwertige Pflanzenkohle, die den Tieren als Futtermittelzusatz gegeben wird. Worum es sich bei Pflanzenkohle handelt, haben wir dir hier erklärt: 
Pflanzenkohle – was ist das eigentlich?
Die Inhaltsstoffe von Futterkohle sind dabei schnell aufgezählt. Futterkohle besteht fast komplett aus Kohlenstoff. Deshalb ist sie auch so stabil und verrottet fast gar nicht. Manche Hersteller mischen noch weitere Zusatzstoffe wie Mikroorganismen hinzu. 
Futterkohle hilft bei vielen verschiedenen Problemen die z.B. durch belastetes Futter, Parasiten oder Viren entstehen. Die genaue Funktionsweise und die Vorteile wollen wir dir im Laufe dieses Ratgebers genau erklären.

Huhn trinkt Bienen
Futterkohle ist auch bei Hühnern sehr beliebt

Diese Voraussetzungen muss Pflanzenkohle als Futterkohle erfüllen

Um als Futterkohle zertifiziert werden zu können, muss die Pflanzenkohle ganz besonderen Voraussetzungen erfüllen. Diese sorgen dafür, dass die Futterkohle den Tieren nicht schaden kann. 
So darf das Ausgangsmaterial nur rein pflanzlich sein und nicht mit mineralischen Zusätzen gemischt werden. Auch gelten besondere Grenzwerte was zum Beispiel den Gehalt an Schwermetallen angeht. Eine genaue Beschreibung der Richtlinien findest du auf der Seite des EBC (European Biochar Certificate): Richtlinien des EBC für die Herstellung von Pflanzenkohle als Futtermittelzusatz

Futterkohle für Tiere in Hand
So sieht Futterkohle aus

Futterkohle bei Krankheiten und Co - so gehts:

Futterkohle kann bei verschiedensten Problemen helfen. Diese reichen von Pestiziden und Umweltgiften, die ein Tier zu sich nimmt, bis hin zu Parasiten und Krankheitserregern. Allgemein gesagt kommt es daher, dass Pflanzenkohle eine extrem große Oberfläche hat. So kann sie verschiedene schädliche Stoffe binden. Diese werden dann zusammen mit der Kohle über den Verdauungstrakt ausgeschieden. So können sie dem Tier nicht mehr schaden.

So hilft Futterkohle bei Bakterien, Parasiten und Viren

Gerade Mikroorganismen bzw. Parasiten können unseren Tieren zu schaffen machen. Sie schwächen sie, lösen Krankheiten aus und sorgen so für ein schlechtes Wohlbefinden bis hin zu drastischeren Konsequenzen. Viele dieser Schädlinge sind im Verdauungstrakt zu finden. Gerade hier kann die Futterkohle helfen. Als Futterzusatz gelangt sie in den Magen-Darm-Trakt der Tiere und setzt hier direkt am Herd des Problems an. Sie adsorbiert nämlich Bakterien, Parasiten und Viren. Hierbei kommt sowohl aktivierte, als auch nicht aktivierte Pflanzen- bzw. Futterkohle zum Einsatz.

Kohle als Hausmittel ist seit Jahrhunderten im Einsatz

So wurde z.B. festgestellt, dass der Einsatz von Futterkohle den Befall mit Bandwürmern deutlich verringern konnte. Besonders gram-negative Bakterien wie E. coli werden von der Futterkohle gebunden. Das ist nicht nur gut für das Tier, sondern auch für die Umwelt. Rindergülle enthält oft viele dieser Bakterien, welche die Umwelt zusehends belasten. In der Futterkohle gebunden tritt diese Verunreinigung weniger stark auf. 

pexels photo 6622955
Auch Schafe sind richtig verrückt nach Futterkohle

So hilft Futterkohle bei Medikamentenrückständen

Tiere kommen oft mit Medikamenten und deren Rückständen in Kontakt, auch wenn sie gar nicht krank sind. Dies kann für verminderte Qualität der tierischen Produkte sorgen, oder auch gesundheitsschädlich für die Nutztiere sein. Auch hier kann Futterkohle helfen. Sie bindet viele Rückstände, die im Magen und Darm vorhanden sind und sorgt z.B. auch dafür, dass diese nicht in die Milch gelangen können. 
Jedoch ist Vorsicht geboten, wenn Tiere Medikamente einnehmen müssen. Die Futterkohle kann deren Wirkung vermindern. Hier ist auf jeden Fall Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt nötig.

Mehr zum Thema Arzneimittelrückstände in der Umwelt findest du hier: Arzneimittelrückstände in der Umwelt – Umweltbundesamt

über 0 m² / g
spezifische Oberfläche hat aktivierte Pflanzenkohle

So hilft Futterkohle bei Giftstoffen

Tiere sind vielen Giftstoffen ausgesetzt. Vor allem über das Futter bzw. die Nahrung gelangen diese dann auch in den Verdauungstrakt. Dabei unterscheiden sich viele Arten von Giftstoffen. Eins eint jedoch viele von ihnen: Sie werden durch die Adsorptionskraft der Futterkohle gebunden und mit ihr einfach wieder ausgeschieden. Auch kommen viele Futtermittel nicht aus Deutschland und werden in ihren Herkunftsländern zum Teil mit Stoffen behandelt, die innerhalb der EU gar nicht zugelassen sind. Über das Futter gelangen diese dann auch in die Tiere und haben oft negative Einflüsse auf die Gesundheit.

Mykotoxine

Mykotoxine belasten weltweit schätzungsweise 25% des Tierfutters. Deren Bildung ist gerade in feuchten Klimazonen schwer zu verhindern. Sie belasten nicht nur das Futter, sondern vor allem die Tiere, die es fressen. Eine Mykotoxikose (eine Vergiftung mit Mykotoxinen) hat zwar relativ unspezifische Symptome, kann jedoch auch zum Tod des Tiers führen. 

Aber auch hier kann die regelmäßige Zugabe von Futterkohle zum Futter Abhilfe schaffen. Die Aktivkohle bindet hier nämlich einen großen Teil der Mykotoxine, sodass auch im Magen der z.B. Kühe weniger davon zu finden sind. Es ist jedoch auch anzumerken, dass eine hohe Futterqualität als vorbeugende Maßnahme nicht zu ersetzten ist. Die Zugabe von Futterkohle schadet dann aber auch nicht.

Hühner im Laub
Hühner lieben Futterkohle und fressen sie auch ohne Futtermischung

Viele Hühner lieben Futterkohle und sind ganz wild auf sie. Möchtest auch du deine eigenen Hühner halten. weißt aber nicht so ganz wie du starten sollst, dann haben wir den perfekten Ratgeber für dich: Hühner selber halten – so gelingt der Einstieg

Giftige Pflanzen

Tiere fressen oft nicht nur streng kontrolliertes Futtermittel, sondern auch wild wachsende Pflanzen oder Produkte die daraus entstehen. Hier können sie in Kontakt mit pflanzlichen Toxinen kommen. So wurde beispielweise festgestellt, dass sich verschiedene Vergiftungen mit Weidepflanzen durch die Zugabe von Pflanzenkohle bzw. Futterkohle behandeln ließen. So konnte der Anteil der Tiere, die durch solch eine Vergiftung verstarben deutlich gesenkt werden. Dies ist wohl auf die Adsoptionskapazität der Kohle zurückzuführen.

Positive Auswirkung der Futterkohle auf deine Tiere

Inzwischen haben wir geklärt, wobei die Pflanzenkohle hilft. Aber welche Auswirkungen hat sie auf meine Tiere und deren Erzeugnisse? Schließlich kann der Einsatz von Futterkohle gerade bei größeren Beständen schnell teuer werden. Hier sind also die Vorteile von Futterkohle für dich und deine Tiere:

  • Gestärktes Immunsystem -> gesenkte Tierarztkosten und geringere Ausfallquoten
  • Erhöhte Produktion von Eiern
  • Bessere Fleischqualität
  • Verbesserte Futteraufnahme -> höheres Gewicht
  • Verbesserte Stallhygiene

Eine regelmäßige Fütterung von Futterkohle kann also einen großen Einfluss auf die Gesundheit und das Leben deiner Tiere haben. Durch die verbesserte Quali- und Quantität vieler ihrer Erzeugnisse kann es sich sogar monetär lohnen die Kohle einzusetzen. Wie viel du bei deinen Tieren füttern solltest, erklären wir weiter unten genauer.

kühe mob grazing
Auch für Kühe ist Futterkohle eine super Bereicherung

Nachteile von Futterkohle für deine Tiere

Bei so vielen Vorteilen muss es doch einen Haken geben. Es gibt zumindest einige Punkte die man beachten sollte und die als Nebenwirkungen bekannt sind. Welche das sind und wie du sie richtig einbeziehst erklären wir dir jetzt:

Medikamente

Es sollte inzwischen klar sein, dass die Kohle eine hohe Adsorptionsfähigkeit hat. Das ist aber auch ein erster Nachteil. Gibst du deinem Tier nämlich Medikamente kann die Futterkohle deren Wirkung hemmen. Eine gleichzeitige Einnahme sollte also unbedingt mit einem Tierarzt abgesprochen werden. So gewährleistest du, dass auch hier die volle Wirkung der Medikamente sichergestellt ist.

Verstopfungen und Durchfall

Bei einer Überdosierung der Futterkohle kann es wohl in seltenen Fällen zu Verstopfungen oder Durchfall kommen. Das vermeidest du, indem du auch hier die Einnahme zunächst mit deinem Tierarzt besprichst und die optimale Dosierung beibehältst.
Auch können diese und schlimmere Symptome auftreten, wenn du minderwertige Kohle nutzt. Diese kann Schadstoffe enthalten die dem Tier mehr schaden als nützen. Es ist also besonders wichtig, hier auf Qualität und EBC-Zertifikat zu achten. 

Es ist jedoch festzuhalten, dass in den meisten Fällen auch bei starker Überdosierung keine Nebenwirkungen der Futterkohle bei Tieren bekannt sind.

Für diese Tiere eignet sich Futterkohle besonders

Bei einigen Nutztieren ist der positive Einfluss von Futterkohle besser erforscht und belegt als bei anderen. Wir haben dir hier ein paar zusammengestellt, die besonders gerne genannt werden.

Falls dich die Hühnerhaltung interessiert und du mehr darüber erfahren möchtest, dann haben wir hier den richtigen Ratgeber für dich: Hühner selber halte – ein Leitfaden

Diese Menge Futterkohle ist optimal für deine Tiere

Zu den einzelnen Tieren haben wir dir bereits Vorschläge gemacht, wie viel Futterkohle gute Ergebnisse erzielt haben. Allgemein lässt sich sagen, dass 0,5-1% des Futters als Futterkohle ein guter Wert sind. Diese Angabe bezieht sich dabei auf die Trockenmasse der Nahrung.
Wenn du bei der Dosierung unsicher bist, geben die Hersteller der Futterkohle oft Empfehlung zu verschiedenen Tierarten. Im Zweifelsfall kann auch dein Tierarzt dir hier weiterhelfen. 
Auch die Körnung der Kohle kann wichtig sein, um den Ansprüchen der Tiere zu genügen.

Auch die Lagerung der Futterkohle ist wichtig

Gerade bei vielen Nutztieren braucht man schnell große Mengen Futterkohle. Dass sich der finanzielle Mehraufwand schnell auszahlt, haben wir bereits geklärt. Aber auch die Lagerung dieser Kohle ist besonders wichtig, vor allem weil es sich um ein Futtermittel handelt.
Die Richtlinien des European Biochar Certificate (EBC) zur Pflanzenkohle weist hier besonders auf den Kontakt zu Schadstoffen hin, der unbedingt vermieden werden sollte. Dies gilt auch und besonders für gasförmige Schadstoffe, wie Motorabgasen. Grund ist auch hier die Adsorptionsfähigkeit der Kohle, welche die Schadstoffe sonst binden kann.

Mehr Infos zur Lagerung und den Grundlagen der Zertifizierung der Futterkohle findest du auf der Seite des EBC: european-biochar.org

Pflanzenkohle Haufen
Eine Korngröße bis 5mm - Futterkohle aus Kräutern

Das richtige Zertifikat der Futterkohle ist entscheidend

Viele schimpfen auf die vielen Regelungen und Vorschriften gerade in Deutschland und der EU. Oft haben sie aber einen wichtigen Hintergrund und sind Grundlage für eine hohe Qualität. Schließlich machen sie das Leben beim Kauf einfacher, wenn man weiß worauf man achten muss. 
Bei der Futterkohle ist diese durch das EBC-Futter gekennzeichnet. Das auch von der Pflanzenkohle als Bodenhilfsstoff bekannte Zertifikat gibt hier besondere Auflagen was Qualität und Belastung der Kohle angeht. So wird eine ausreichende Qualität gewährleistet. Da sich diese z.B. von den Auflagen der „normalen“ Pflanzenkohle unterscheiden, solltest du auch nur diese Kohle an deine Tiere verfüttern. 

Das EBC ist auch hier Maß der Dinge

Der Einsatz von Futterkohle ist übrigens über die EU-Futtermittelverordnung L 159 / 25 Nr. 575 / 2011 zugelassen.
Trotz Zertifikat und Richtlinien möchten wir jedoch die Schlussworte aus der Studie von Schmidt et al 2016 wiederholen und darauf hinweisen, dass auch dies kein Grund ist an der Qualität des Futtermittels zu sparen. 

Falls du dich tiefer mit der Materie beschäftigen möchtest, dann findest du auf der Seite des Ithaka-Instituts einen spannenden Artikel mit vielen Fortlaufenden Informationen: Der Einsatz von Pflanzenkohle in der Tierfütterung

Wo kann ich Futterkohle kaufen?

Die Ansprüche an Futterkohle sind hoch, man möchte seinen Tieren ja etwas Gutes tun. Qualitativ hochwertige Futterkohle ist also entscheidend. Die Anzahl der Anbieter hält sich dabei, im Vergleich zu anderen Nischen, noch in Grenzen. 
Besonders die Firma CharLine sticht jedoch hervor. Uns hat das Konzept der nachhaltigen und regionalen Produktion überzeugt. Zudem ist die Menge an Informationen zu den jeweiligen Tieren super.

Hier findest du die passenden Futterkohlen:
Futterkohle für Hühner
Futterkohle für Rinder
Futterkohle für Pferde
Futterkohle für Schweine
Futterkohle für Hunde
Futterkohle für Schafe

So kannst du allen Tieren die für sie passende Kohle geben und für ein besseres Wohlbefinden und gesünderes Leben sorgen.

Was kostet Futterkohle?

Das ist stark abhängig vom Hersteller, der Menge und auch welche Korngröße die Futterkohle hat. Nimmt man Mengen ab, die sich an Landwirte richten, so wird es natürlich günstiger. Hier ist man schnell bei deutlich unter 1€ pro Liter Futterkohle.
Als Privatperson, die viel weniger abnimmt, muss muss man oft tiefer in die Tasche greifen, was den Preis pro Liter angeht. Hier bewegt man sich meist eher in dem Bereich 2€ pro Liter Futterkohle.
Bei einigen „speziellen Sorten“ für z.B. Katzen geht es auch bis auf deutlich über 100€ pro kg hoch. Inwieweit diese Kohle den so gesteigerten Preis rechtfertigt können wir jedoch nicht beurteilen.

Falls du uns Feedback oder eine Frage übermitteln möchtest, geht das am Besten per Mail an info@keep-it-gruen.de oder bei Instagram per DM (@keepitgruen).

Wir haben zudem angefangen bei YouTube Videos zu veröffentlichen. Dort findest du viele spannende Anleitungen und Tipps aus der Praxis. Unseren Kanal findest du hier: keep it grün @ YouTube

Wenn du keine Folge unseres Podcasts verpassen möchtest, kannst du uns gerne bei Spotify, iTunes etc. abonnieren.

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Mehr zu Pflanzenkohle und Co?

Melde dich zu unserem keep it grün Newsletter an 🌱

Erhalte jeden Monat neue Infos darüber, wie du deinen Garten naturnah gestalten kannst und was es Neues aus dem Bereich Pflanzenkohle gibt 🔥